Finanzierung von Mokick-Rollern

Der Fortschritt hat auch in punkto Finanzen und Handel vor den begehrten Mokicks nicht Halt gemacht und führt dazu, dass diese Leichtkrafträder immer häufiger im Verkehrsgetümmel anzutreffen sind.

Mokicks sind als Mokick Roller ein “Zwischending”, bei dem alle technischen Vorteile des Mokicks mit der tollen Konstruktion des Motorrollers vereint wurden. Als Ergebnis entstanden ökonomische und gut zu händelnde Kleinkrafträder. Sie können sowohl mit elektrischem Strom als umweltfreundliche Variante oder als leistungsstarke Benziner mit reduzierter Schadstoffemission eingesetzt werden.

Wie bei den bewährten und durchaus zeitgemäßen Motorrollern, die ebenfalls mit einem Hubraum von 50 ccm eine hohe Nutzerfreundlichkeit aufweisen, so gibt es auch die Mokicks über eine individuell angepasste Finanzierung zu kaufen.
Der Finanzierungskauf ist durchaus üblich geworden und verhilft immer mehr Kundinnen und Kunden zu einem zeitnahen Erwerb eines Mokicks.

Die Anschaffung eines Mokicks kann unter Umständen enorm wichtig sein und über weitere Lebensumstände entscheiden. Treten beispielsweise Veränderungen wie der Wechsel zu einem weiter entfernten Gymnasium, eine Ausbildungsstelle oder einen neuen Arbeitsplatz auf, der nicht mit Bus oder Bahn erreicht werden kann, ist ein Mokick unentbehrlich geworden. Durch die damit gewonnene Unabhängigkeit kann nicht nur der berufliche oder schulische Alltag besser gemeistert werden. Wer sich mit einem Leichtkraftrad mobilisiert, gewinnt in der Regel ein Mehr an Freizeit.

An der Ratenzahlung ist so manche positive Eigenschaft dran, welche durchaus überzeugend ist. Dies betrifft nicht nur die Anschaffung von Fahrzeugen über die Ratenfinanzierung. Gleichermaßen bezahlt werden können ebenfalls Sicherheitsausrüstungen wie Helme, Ersatzteile und Zubehör oder Kleidung.

Ratenfinanzierungen gibt es mit variierenden Komponenten, sodass eine mehr oder weniger freie Gestaltung des zugrunde liegenden Ratenvertrages umsetzbar ist. Die Ratenfinanzierungen können in Absprache mit dem Händler des Mokicks sowohl mit beginnender Einstandssume als auch erst mit der im nächsten Monat fälligen, ersten Rate eröffnet werden. Ganz nach den Möglichkeiten der Käufer. Die Laufzeiten des Ratenvertrages bewegen sich zwischen kurzen und langen Fristen. Diese hängen vom Wunsch des Kunden und dessen finanziellen Voraussetzungen ab. Ist die Laufzeit kurz, sind Mann oder Frau natürlich eher aus dem Vertrag entlassen.

Zieht sich die Laufzeit in die Länge (bei maximal 6 Jahren) werden unter Umständen die Raten extrem klein. Dafür ist geht das Mokick erst nach 72 Monaten mit der letzten Teilfinanzierung in das Eigentum des Käufers über. Bei sehr niedrigen Raten mit langer Laufzeit bemerkt man häufig gar nicht, dass überhaupt eine Finanzierung läuft, weil diese Summen finanziell mehr oder weniger keine Belastung darstellen.

Dieser Beitrag wurde unter Finanzierung, Mokick abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.